Interkantonales Fest Selzach

Roman mit GlockeInterkantonales Hornusserfest Selzach

Nach einer intensiven Aufbauwoche ging es für uns am Samstag, 17. August am eigenen Fest um Ruhm und Ehre.

Wir durften im Anhornussen zuerst die Arbeit im Ries erledigen. Dentenberg hiess unser Gegner auf Ries 5. Leider hatten wir etwas Mühe die heranfliegenden Hornusse zu finden und so mussten wir uns bis zum Schluss des Anhornussens 4 Nummern schreiben lassen. Diese doch sehr magere Leistung schlug sich anschliessend auch am Bock nieder. Mit Riesen von 151 und 167 erreichten wir gerademal 318 Schlagpunkten. Dieses für uns schlechte Zwischenresultat verbannte uns auf das 7. und somit letzte Ries der 3. Stärkeklasse.

Im Ausstich wartete dort Moosseedorf auf uns. Erneut durften wir mit der Riesarbeit beginnen. Wie schon im Anhornussen mussten wir uns erneut 4 Nummern schreiben lassen. Diesmal jedoch hatte die magere Riesarbeit keinen Einfluss auf die Leistung am Bock. Mit Riesen von 191 und 206 Punkten erreichten wir 397 Punkte. Dieses Resultat verlieh uns etwas Auftrieb im Ries.

Zwar hatten wir immer noch etwas Mühe die heranfligenden Hornusse zu erkennen. Dennoch konnten wir die Nummern auf deren 2 reduzieren. Beim letzten Umgang am Bock zeigten wir erneut eine konstante Leistung. Mit Riesen von 189 und 182 Punkten erreichten wir ein Schlusstotal von 1086 Punkten. Dies wäre das sechsthöchste Resultat der 3. Stärkeklasse. Da wir aber mit 10 Nummern das höchste Nummernkonto hatten, landeten wir auf dem 14. und somit letzten Rang, was für uns sicherlich ein schlechtes und enttäuschendes Resultat ist.

Bei den Einzelschlägern konnte sich Roman Schaad mit den Streichen 19,20,18,18,19,16 ein Total von 110 Punkten notieren und sich somit als 2. Platzierten ausrufen lassen. Dies ist ein riesiger Erfolg für ihn. Auf dem undankbaren 4. Schlussrang konnte sich Baykut Ari mit 106 Punkten ausrufen lassen. Er erreichte sein Resultat mit den Streichen 20,17,19,15,17,18. Als weitere Kranzgewinner durften sich Roger Gisiger mit 93 Punkten und Thomas Amacker mit 92 Punkten ausrufen lassen. Die Zweitauszeichnung Hansueli Wittwer mit 84 und Hanspeter Känel mit 75 Punkten umhängen lassen.

Den Preisgewinner herzliche Gratulation.